Claudia Völschow

Frau Völschow nimmt vor allem die rechtlichen Interessen von Arbeitnehmern, und den betrieblichen Interessenvertretern (Personalräte, Betriebsräte, Mitarbeitervertretungen) außergerichtlich und gerichtlich wahr. Den Schwerpunkt bildet dabei die Vertretung bei Schwierigkeiten im Arbeitsverhältnis, beim Ausscheiden z.B. nach (fristloser) Kündigung wegen Personalabbau oder Erkrankung, aber auch im Rahmen der Beendigung wegen Erwerbsunfähigkeit. Hinzu kommen damit verbundene sozialrechtliche Fragestellungen, die genauso wie Ablehnungen von Anträgen auf Krankengeld, der EU-Rente, auf dem Gebiet des SGB („Hartz IV“) oder SGB XII, sowie auf Feststellung des Grades der Behinderung von ihr ebenso umfassend juristisch begleitet werden.

Über das Arbeits- und Sozialrecht hinaus, befasst sich Frau Völschow auch mit dem im Alltag nicht minder wichtigen Wohnraummietrecht und unterstützt Mandanten durch Überprüfung der Rechtmäßigkeit von Kündigungen, Nebenkostenabrechnungen, Mieterhöhungen und Mietminderungen, und setzt die Ansprüche von Mietern gerichtlich durch.

Tätigkeitsbereiche und Expertise

  • Beratung und Vertretung von hilfesuchenden Bürgern, Mietern, (Berufs-)Betreuern, Betreuten, Angehörigen von Betreuten und dem Sozialdienst in allen Fragen des Sozialrechtes, Vertragsrechtes, Mietrechtes und des Betreuungsrechtes.

  • Besondere Erfahrungen mit den besonderen Problemen von Mietern, Betreuten und Betreuern gegenüber Vermietern, Sozialbehörden, Kranken-/Pflegekassen, Rentenversicherungsträgern, Landesamt für Soziale Dienste, Eingliederungshilfe-/Pflegeeinrichtungen und Gerichten.

  • Durchsetzung der Ansprüche vor allem nach dem SGB II, SGB XII, SGB V, SGB XI, SGB IX, insbesondere bei Ablehnung der Übernahme von Unterkunfts-/Renovierungs-/Umzugs-/Miet-/Wohn- und Betreuungskosten, Assistenzleistungen, mobile Hilfen, Nebenkostennachzahlungen, Krankenkassen-/Pflegeversicherungsbeiträgen, Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherungsleistungen, Hilfe zur Pflege, Mehr-/Sonderbedarfe, Heil-/Hilfsmittel, Erwerbsminderungsrente, Pflegeleistungen/Pflegegrad, Grad der Behinderung mit Merkzeichen und Leistungen zur Teilhabe nach dem BTHG.

  • Interessenwahrnehmung im Rahmen von Widerspruchs-/Klag- und einstweiligen Anordnungsverfahren gegenüber der Behörde, vor den Sozialgerichten und den Zivilgerichten.

  • Prüfung des Einkommens- und Vermögenseinsatzes bei Bezug von Sozialleistungen, insbesondere innerhalb der Bedarfs-/Haushaltsgemeinschaft und bei Unterbringung in einer Eingliederungshilfe-/Pflegeeinrichtung.

  • Außergerichtliche und gerichtliche Unterstützung gegen Kündigungen und Räumungsklagen innerhalb eines Mietverhältnisses nach BGB und des Wohn- und Betreuungsvertrages nach dem WBVG.